Wege zum Recht.



Telefonische Beratersuche unter:

0800 - 589 368 0333

(kostenfrei)


Aktiendarlehen

Sittenwidriger Darlehensvertrag bei dem Kauf von Aktien

Ein Kundin eröffnete bei ihrer Bank ein Darlehen für ein sogenanntes Börsenkonto. Dabei unterschrieb sie einen Depoteröffnungsantrag und erwarb Aktien. Weil sie sich in einer wirtschaftlichen Notlage befand, finanzierte sie den Kauf der Aktien über die Aufnahme eines Darlehens bei der Bank. Zur Sicherheit verpfändete sie ihr Wertpapierdepot an ihre Bank. Als sie in Zahlungsverzug geriet, kündigte ihre Bank den Darlehensvertrag und forderte die Rückzahlung.

Das Oberlandesgericht Celle gab der Klage der Bank statt. Die Kundin könne sich insbesondere nicht darauf berufen, dass der Kreditvertrag nach § 138 Abs. 1 BGB sittenwidrig sei. Nach der Rechtsprechung des BGH ergebe sich allein daraus, dass der Kreditnehmer mit der Rückzahlung aufgrund seiner finanziellen Verhältnisse überfordert sei, noch nicht die Nichtigkeit des Darlehensvertrages. Etwas anderes gelte nur dann, wenn die Kundin noch vollkommen unerfahren sei. Hierfür sprächen vorliegend bei der Kundin keinerlei Anhaltspunkte, da sie 25 Jahre alt und als kaufmännische Angestellte tätig sei.

OLG Celle vom 28.10.2005, Az. 3 U 137/05


Das könnte Sie auch interessieren:

Über den Autor

Rechtzentrum

Sofort-Beratersuche

AdvoGarant.de Mandantenfuchs

Schildern Sie Ihren Fall und Anwälte bewerben sich



AdvoGarant.de
Berater-Service

Sie wollen erfolgreich Kunden gewinnen und binden?

Wir helfen Ihnen als starker Partner für Marketing & Organisation

AdvoGarant Artikelsuche